Archiv der Kategorie: Nelson News

„Zopfelzottelige Rentierkacke“ – Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel

In diesem Monat stellen wir euch eine Weihnachtsgeschichte von Cornelia Funke vor:

Zwei Wochen vor Weihnachten fällt Niklas Julebukk –  der Weihnachtsmann – mit seinem Wohnwagen vom Himmel und landet auf der Straße Bens. Der Weihnachtsmann ist viel zu dünn, viel zu jung und hat keinen Bart; aber er erfüllt die wahren Wünsche der Kinder: Wünsche, die nicht mit Geld zu bezahlen sind.

Julebukk wird begleitet von zwei Engeln, ein paar Kobolden und einem unsichtbaren Rentier. Er flieht vor Waldemar Wichteltod, der Weihnachten als die Zeit ansieht, in der man Geld machen kann. Außerdem will er Juklebukk in einen Schokoweihnachtsmann verwandeln.

Können Ben und seine Nachbarin Charlotte das Weihnachtsfest retten?

Bundesweiter Vorlesetag 2020

Am 20. November 2020 fand der Bundesweite Vorlesetag statt. Das große Thema war „Europa“. Unsere Fünftklässler hörten Ausschnitte aus dem Roman „Mein Freund Salim“: dies ist eine Geschichte, die von Salim – einem syrischen Flüchtlingsjungen – erzählt. Er findet nach einigen Irrungen und Wirrungen neue Freunde und letztlich auch seine Familie wieder.

Unsere Fünftklässler stellten begeistert Fragen und hatten wunderbare Ideen zur Geschichte.

HEIMATPREIS 2020

Bergisch Gladbach verleiht zum ersten Mal den HEIMATPREIS und die

Nelson-Mandela-Gesamtschule belegt PLATZ 1

mit dem Projekt „Wir retten Bergisch Gladbach“

Als UNESCO-Projektschule und Mitglied des Netzwerkes Schulen im Aufbruch versteht sich die Nelson-Mandela-Gesamtschule als Ort, an dem sich die Heranwachsenden wohlfühlen und der neben Wissensvermittlung zum selbstständigen Denken und Handeln einlädt. Deshalb wurde das Fach „Lernen im Projekt“ (LiP) in allen Jahrgangsstufen eingeführt. Im 7. Jahrgang wird nach den Osterferien das fächerübergreifende Projekt „Wir retten Bergisch Gladbach“ durchgeführt. Die Schüler_innen leben in Bergisch Gladbach und verbringen hier ihre Freizeit. Durch das Projekt setzen sie sich mit ihrer Stadt auseinander, lernen ihren Nahbereich kennen und übernehmen für die Gestaltung ihrer Stadt Verantwortung. Die Themen der einzelnen Projektgruppen können ganz unterschiedlich sein. „Wie verschmutzt ist die Luft in BGL?“, „Welche Tierarten sind in BGL bedroht?“, „Woher kommt unser Trinkwasser in BGL?“, „Wie sicher ist mein Weg zur Schule?“, „Was passiert mit dem Müll auf den Straßen?“,  „Welche Spielangebote gibt es in BGL?“ und „Was passiert mit der Strunde bei Hochwasser?“ sind nur einige Forscherfragen, denen die Schüler_innen nachgehen. Am Ende der Projektarbeit können dann vielfältige Ergebnisse stehen: Müllvermeidung in der Schule, Bepflanzung des Schulhofes, Regionale Produkte in der Mensa, Säubern von Spielplätzen oder der Bau von Insektenhotels.

Dieses Projekt scheint die Jury dementsprechend überzeugt zu haben, dass sie unserer Schule den 1. Preis verliehen haben und wir nun gemeinsam überlegen können, wie wir die 1500 € Preisgeld sinnvoll investieren können.

Links zu den Pressemitteilungen:

https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/mein-blatt/bergisches-handelsblatt/bergisch-gladbach/heimatpreis-vergeben-sie-engagieren-sich——–fuer-ihre-heimatstadt-37575146

https://www.bergischgladbach.de/heimat-preis.aspx

…wenn du eine Woche geschenkt bekommst, was möchtest du dann lernen?

Bei uns gibt es etwas Neues: Lernexpedition (LEX) in der Einführungsphase (Klasse 11)

Wir glauben, dass unsere Schüler_innen Potentiale haben, die innerhalb der Schule bisher brach liegen. Außerhalb von Schule setzen Schüler_innen wahnsinnige Energien frei, um Dinge zu realisieren, innerhalb von Schule bleiben diese Potentiale oft aus Angst vor Noten ungenutzt. Das muss anders werden. 

Wir schicken unsere Schüler_innen auf eine Lernreise.  

Während der einwöchigen Lernexpedition in der Woche vor den Osterferien haben die Schüler_innen die Chance, über Lerninhalte, die Art und Weise ihres Lernens und den Lernort frei zu bestimmen – auch über die Unterstützung, die sie benötigen, entscheiden sie selbst. In der Lernexpedition passt sich das Lernen den Schüler_innen und nicht die Schüler_innen dem Lernen an. Gecoacht von ihren Lehrer_innen über ein halbes Jahr, finden die Schüler_innen im Vorfeld ein Thema, in das sie eintauchen möchten. Die einen widmen sich der Entdeckung und Entwicklung eigener Begabungen und Interessen, andere der Studien- und Berufsorientierung oder auch der Vertiefung schulischen Wissens und Könnens. Die Themen sind so individuell wie die Schüler_innen selbst.  

Die Vorbildschule „NOS neue Oberstufe“ in Berlin hatte Lernexpeditionen zum Beispiel zu folgenden Themen: 

  • Französisch in 7 Tagen 
  • Küchenchemie 
  • Portrait-Fotografie s/w 
  • Der Alltag eines Richters oder: Ist RECHT gerecht? 
  • Drehbuch schreiben 
  • Künstler kennen lernen und kopieren 
  • Hundekommunikation oder: Was wir von Hunden lernen können. 
  • Universität: Psychologie 
  • Breakdance/ Fußballtrick- Choreografien 
  • Anatomisches Zeichnen 
  • … 

Herbstzeit ist Waldzeit …

… und entsprechend heißt unser Buch des Monats „Bäume“. Aber ein Buch nur über Bäume? Ja, um es mit den Worten von Piotr Socha und Wojciech Grajkowski zu sagen:

„Wir nehmen, was wir täglich um uns haben, schnell als selbstverständlich. An den Anblick von Bäumen haben wir uns gewöhnt, und wir hantieren mit Dingen aus Holz, ohne ihre Schönheit wahrzunehmen oder nur daran zu denken, wie faszinierend Bäume sind und wie viel wir ihnen verdanken. Ist es nicht an der Zeit, sie neu zu entdecken?“

Aber worum geht es  genau? Es geht um die verschiedenen Baumarten, was in den verschiedenen Jahreszeiten mit den unterschiedlichen Baumtypen geschieht. Aber dieses Buch bietet noch viel mehr: es geht um Mythen, Legenden und Märchen; es geht um die höchsten, dicksten oder ältesten Bäume auf der Welt; es geht um die mexikanischen „Lebensbäume“ und darum, was es mit den Luftwurzeln auf sich hat.

Buch des Monats: „Bitte nicht öffnen – Vorsicht bissig!“

Seit diesem Schuljahr gibt es bei uns im Eingangsbereich einen Schaukasten zum Buch des Monats. Täglich blättern wir eine Seite weiter und können die spannende und lustige Geschichte lesen. In der Zukunft wird es weitere spannende Belletristik aber auch toll gestaltete Sachbücher geben. Der Schaukasten wird dafür immer thematisch gestaltet.

Hast du auch einen Vorschlag für ein Buch des Monats, kannst du gerne an Frau Spielmann (d.spielmann@maildela.de) eine Email schreiben!

Momentan ist das erste Buch aus der Reihe „Bitte nicht öffnen“ von Charlotte Habersack ausgestellt:

„Vorsicht bissig“

Schon das Cover des Buches lässt die Spannung steigen. Aus dem Loch schaut ein Monster heraus. Es hat gelbliche Augen, sein Gesicht sieht griesgrämig aus und ein spitzer Zahn ist deutlich zu erkennen. Wenn man wissen will, was sich dahinter verbirgt, muss man die Warnung „Bitte nicht öffnen“ ignorieren.

Einmal geöffnet taucht man in die Geschichte des heimwehkranken Plüschtiers Icy-Ice Monsta ein. Es stellt sich uns als Yeti-Ritter vor und spricht mit einer sehr eigenen Grammatik. Für die Freunde Nemo und Fred entwickelt er sich zu einem großen Problem …

Nelson-Mandela-Gesamtschule zieht erste Corona-Bilanz: Digitales Lernen bleibt eine Herausforderung

Vieles war neu in den vergangenen Monaten an der Nelson-Mandela-Gesamtschule in Bergisch Gladbach. Umfangreiche Hygienekonzepte mussten entwickelt, die Grundvoraussetzungen für das digitale Lernen geschaffen und vor allem der Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern – auch über die Distanz – aufrechterhalten werden. Eine große Herausforderung für alle Beteiligten – insbesondere für die Eltern und Erziehungsberechtigten, die Gesamtschuldirektor Dieter Wagner in seinem (ebenfalls neuen) Ferienstatement in besonderer Weise hervorhob, „Sie, liebe Eltern, waren in dieser Zeit deutlich stärker belastet und ich bedanke mich ganz herzlich für die zusätzliche Unterstützung…“.

Schulleitungsteam der Nelson-Mandela-Gesamtschule sieht bei „Digitalem Lernen“ noch jede Menge Potential.

Ebenjene Unterstützung verlangte die Situation von Eltern und Erziehungsberechtigten nicht nur durch die teilweise ausbleibende oder stark reduzierte Präsenzzeit der Kinder in der Schule. Auch die Einführung des „Digitalen Lernens“ sorgte auf Elternseite für zusätzlichen Aufwand. So war es nicht jedem Schüler und nicht jeder Schülerin möglich, über entsprechende Endgeräte, der eigens durch die Schule eingerichteten Office 365 Plattform „Teams“ beizutreten, um an Unterricht, der Besprechung von Aufgaben oder allgemeinen Sprechstunden teilzunehmen. „Wir sind bemüht, perspektivisch an dieser Stelle weiterhin Unterstützung zu geben“, so Dagmar Ramhede-Müller, didaktische Leitung der erst vor 7 Jahren gegründeten Gesamtschule, „doch leider mussten wir in den vergangenen Wochen und Monaten feststellen, dass die Förderungen im Rahmen des „DigitalPakts“ nicht so leicht zu erhalten sind, wie wir es uns erhofft hatten. Doch wir bleiben hartnäckig und sind auch froh über die Unterstützung unseres Fördervereines, der bei der Beschaffung und Einrichtung von Endgeräten aktiv mitwirkt und somit dafür sorgt, dass perspektivisch für alle Schülerinnen und Schüler gleiche Voraussetzungen gelten!“

Gesamtschuldirektor Dieter Wagner bespricht mit Hausmeister Uwe Kraus die nächsten Schritte bei der Umsetzung des Hygienekonzeptes.

Besonders gefordert waren allerdings auch die Lehrerinnen und Lehrer, die gerade in der Anfangszeit der Corona-Krise mit viel persönlichem Einsatz dafür Sorge trugen, dass es die Aufgaben bis zu den Schülerinnen und Schülern schafften und die vorhanden Computer mit den notwendigen Programmen eingerichtet wurden. „Teilweise brachten unsere Kolleginnen und Kollegen die Aufgaben bis in die Hausflure der Schülerinnen und Schüler“, freute sich Dieter Wagner über den Einsatz seines Kollegiums.

„Wir können leider noch nicht sagen“, so der Bergisch Gladbacher weiter, „ob wir nach den Sommerferien wirklich wieder mit dem Normalbetrieb starten können, doch wir werden alles dafür tun, dass unsere Schulgemeinschaft weiterhin so gut zusammenhält, wie in den vergangenen Monaten: Vorm Sekretariat über die Hausmeister, dem Kollegium und den Eltern und Erziehungsberechtigten bis hin zu allen Schülerinnen und Schülern. Mit Weitsicht an der einen und ein wenig Nachsicht an anderer Stelle, werden wir die Krise meistern – gemeinsam und wie es unser Namensgeber Nelson Mandela einst sagte ‚Das Größte, was man erreichen kann, ist nicht, nie zu straucheln, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.‘“

Umweltaktionstag – 22.06.2020 – Klasse 6d

Die Klasse 6d hat am 22.06.2020 ihr Wissen über das Vermeiden von Plastikmüll und die richtige Müllentsorgung erweitert und erfahren, warum dies so wichtig ist. Überall in der Natur liegen Plastikteile und leider auch in den Meeren und Seen. Fische fressen dann den Plastikmüll und sterben daran oder werden von uns Menschen gegessen. Wir essen die Plastikteile dann mit.

Herr Trenz, ein Umwelt-Ingenieur, hat der Klasse viele Beispiele gezeigt und erklärt, wie wir alle dazu beitragen können, dass die Umwelt und somit auch wir weniger belastet werden.

Im kommenden Schuljahr werden wir uns weiter damit beschäftigen, wie man Müll vermeiden und Plastik im Alltag ersetzen kann.

Vielleicht können wir auch noch einmal über die Kaufland-Stiftung einen Experten bestellen, der noch weitere Tipps geben kann. Von Herrn Trenz haben die Schüler_innen zum Beispiel gelernt, wie man plastikfreien Kleber herstellt.

Foto-Aktion der Nelson-Mandela-Gesamtschule „WE ARE GLOBAL CITIZENS“

Liebe Schüler_innen der Nelson-Mandela-Gesamtschule,

vielen Dank für die bunte Mischung an Fotos, die ihr mir geschickt habt. Wir bekommen dadurch einen guten Eindruck, wie und womit ihr die ersten Wochen der Corona-Krise überstanden habt.

Auch jetzt erlebt ihr immer noch keinen „normalen“ Schulalltag.

Ich wünsche euch und uns allen einen wunderschönen Sommer, erholsame Ferien und hoffentlich einen Schulbeginn „nach Plan“!

Genießt die Sonne und die freie Zeit, aber beachtet trotzdem die aktuellen Regeln des sozialen Miteinanders. Nur gemeinsam schaffen wir es, diese Krise zu überstehen und gesund zu bleiben!

Nochmals danke für eure Unterstützung und schöne Grüße

Stephanie Heister

STAY SAFE! STAY STRONG! STAY HEALTHY!

Umweltaktionstag – 22.06.2020 – Klasse 6d

Die Klasse 6d hat am 22.06.2020 ihr Wissen über das Vermeiden von Plastikmüll und die richtige Müllentsorgung erweitert und erfahren, warum dies so wichtig ist. Überall in der Natur liegen Plastikteile und leider auch in den Meeren und Seen. Fische fressen dann den Plastikmüll und sterben daran oder werden von uns Menschen gegessen. Wir essen die Plastikteile dann mit.

Herr Trenz, ein Umwelt-Ingenieur, hat der Klasse viele Beispiele gezeigt und erklärt, wie wir alle dazu beitragen können, dass die Umwelt und somit auch wir weniger belastet werden.

Im kommenden Schuljahr werden wir uns weiter damit beschäftigen, wie man Müll vermeiden und Plastik im Alltag ersetzen kann.

Vielleicht können wir auch noch einmal über die Kaufland-Stiftung einen Experten bestellen, der noch weitere Tipps geben kann. Von Herrn Trenz haben die Schüler_innen zum Beispiel gelernt, wie man plastikfreien Kleber herstellt.