Lernzeit

Ab dem Schuljahr 2015/16 gibt es täglich eine Stunde Lernzeit (LZ). Die Lernzeiten werden pro Jahrgang in einem Band organisiert und finden in den Jahrgängen 5 und 6 auf Klassenebene statt. Die personelle Besetzung der Lernzeiten verfolgt eine ausgewogene Mischung aus Fach- und KlassenlehrerInnen. Für die Jahrgänge 7, 8 und 9 stehen Lernbüros in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik zur Verfügung. Die Lernbüros werden von FachlehrerInnen betreut. Nach dem Prinzip unserer Schule, individuelles und kooperatives Lernen zu fördern, steht in den Lernzeiten das „Ich“ im Vordergrund. Daher liegt der Schwerpunkt auf der Erarbeitung individualisierter Aufgaben und Themen, die den SchülerInnen in Form von Modulen angeboten werden. Den Zeitpunkt der Bearbeitung eines Moduls wählen die LernerInnen (weitgehend) selbst. Sie sollen in der LZ selbstgesteuert und unterstützt lernen. Um sie bei der Organisation und Strukturierung des Lernprozesses und im inhaltlichen Lernfortschritt zu unterstützen, finden regelmäßige Beratungen statt. Ein Teil der Lernzeiten in den Jahrgängen 5 und 6 sind (auch) dafür doppelt besetzt, in den Jahrgängen 7, 8 und 9 findet eine Lernzeitstunde im Klassenverband mit beiden KlassenlehrerInnen statt. Während dieser Stunde werden die SchülerInnen beraten. In der Lernberatung werden Stärken und Schwächen der SchülerInnen identifiziert und die entsprechenden Maßnahmen vereinbart. Dokumentiert werden diese Absprachen und die bearbeiteten Lerninhalte in einem Logbuch, das die Schülerinnen immer griffbereit haben und an den Wochenenden ihren Eltern zu Hause vorlegen. Die Lernzeitstunden speisen sich aus den Stunden der Fächer E, M und D und den Übungsstunden aus dem Ganztagszuschlag. Der Unterricht in diesen Fächern findet deshalb mit Beginn des Schuljahres 2015/16 zweistündig statt. Eine der 3 Klassenarbeiten pro Halbjahr wird aus den Lernzeitmodulen erstellt. Die SchülerInnen wählen den Zeitpunkt, zu dem sie die Arbeit schreiben.